Einmal magic Mushrooms, bitte!

Emetophobie. Ein großes Wort für eine große Angst. Fast hätte ich vergessen, dass ich unter ihr leide. Was habe ich doch für bezaubernde Kinder, die auf meine Brech-Phobie Rücksicht nehmen und so gut wie nie spucken. Und wenn doch, dann in übersichtlich-bescheidenen Maßen. Meist bei längeren, serpentinreichen Autofahrten bei denen ich nur wortlos eine Tüte nach hinten reiche, die der Mann, zu meiner großen Freude, ohne Murren entsorgt. Denn die Aufgaben wurden bei uns schon vor der Elternschaft klar verteilt. Der Mann ist für Kotze zuständig! Hört sich unromantisch an, ist es auch, vereinfacht in Ausnahmesituationen allerdings Vieles. Zum Glück neigt unsere Familie im Allgemeinen eher zu Hals- und Rachen-Katharren als zu Magen-Darm-Malaisen. Und so ergehe ich mich in Dankbarkeit, dass ich trotz Kindern und einer veritablen Brech-Angst bisher gut überlebt habe.

Armer, adipöser Koi

Jedenfalls bis zu jenem denkwürdigen Dienstag vergangener Woche, an dem meine Brech-Phobie plötzlich Gelegenheit bekam, wie Phoenix aus der Asche aufzusteigen. Aber der Reihe nach. Wir hatten Besuch. Nicht nur vom besten Freund unseres Sohnes, sondern auch von der neuen besten Freundin unserer Tochter. Außerdem gesellte sich noch meine Freundin und ihr Sohn zu uns, sodass unsere Bude, wie fast immer, voll war. Dabei sprangen die Mädchen wie ausgelassene Böckchen im Garten umher, immer dicht gefolgt von mir, der Böckchen-Mama, die hechelnd zu verhindern suchte, dass der weibliche Nichtschwimmer-Nachwuchs in den Zierteich fiel. Außerdem galt es, die Gesundheit unseres neuen Familienmitglieds, eines stolzen Kois, zu verteidigen. Der arme Kerl schien seit unserem Einzug, durch die immerwährende Fütterung bereits deutlich an Gewicht zugelegt zu haben. Ein klarer Fall von ungewollt aufoktroyierter Adipositas. Doch der asiatische Zierkarpfen konnte aufatmen, die Mädchen entfernten sich, um in stummer Zwiesprache mit dem grünen Gras zu versinken. Was meiner Freundin und mir eine kleine Verschnaufpause gestattete. Diese wurde allerdings jäh unterbrochen als die zauberhafte kleine Nachbarin mich plötzlich mit prall gefüllten Hamsterbacken anblickte. „Oh, was hast Du denn da im Mund? Spuck das bitte sofort wieder aus!“ begegnete ich der sonderbaren Vorratshaltung von Lou’s Freundin, die scheinbar für die kalte Jahreszeit vorzusorgen gedachte. Leider schüttelte sie daraufhin nur vehement ihr Köpfchen, sodass ich mich plötzlich in deutlicherem Befehlston an sie wandte. Und siehe da, es wirkte. Sie spuckte etwas Undefinierbares aus, mit dem ich mich nicht weiter beschäftigte, sondern stattdessen die schnelle Umsiedlung der Mädchen vom Garten ins Haus anordnete.

Gefährliche Gras-Observierung

Denn Puzzlen schien mir plötzlich deutlich ungefährlicher als ein Aufenthalt im Garten mit ominösem Frischluft-Snack. Und so war ich doch ziemlich erstaunt, als ich auf einmal einen markerschütternden Schrei der apokalyptischen Sorte vernahm. In höchster Alarmbereitschaft setzte ich zu einem rekordverdächtigen Sprint in Richtung des tinitösen Gebrülls an. Dort erblickte ich unsere Tochter, die in einer Art Schockstarre auf ihre neue beste Freundin zeigte. Ein kurzer Blick auf die Kleine genügte, und die Schockstarre sprang auch auf mich über, während aus unserer kleinen Besucherin ebenfalls so einiges heraussprang und schwappte. Es war furchtbar! Sie würgte und spie und je mehr sie würgte und spie, desto apathischer und paralysierter wurde ich. Mein spontaner erster Gedanke: Flucht. Egal wohin, Hauptsache auf und davon. Aber so was kann man bzw. Frau ja schlecht machen. Blöd nur, dass ausgerechnet jetzt, der Mann unterwegs war. Mein Retter in Kotz-Angelegenheiten glänzte mit Abwesenheit. Anstatt mütterlich und fürsorglich zu helfen, stimmte ich in das allgemeine Wehklagen mit ein und blickte vollkommen entgeistert meine Freundin mit der beunruhigten Frage an: „Was soll ich bloß tun?“ Sie war ebenso perplex und es half wenig, dass sich gefühlte 20 Jungs um das brechende, arme Kind versammelten und die Stimmung mit ihren „Iiii“- und „Bääääää“-Rufen, „die hat bestimmt Corona“ noch aufheizten. Die Freundin, deren Mann einmal zu ihr sagte: „Wenn eines unserer Kinder jemals in unser Auto kotzt, lassen wir es stehen und kaufen ein neues“ wusste erstaunlicherweise Rat. Sie empfahl mir mit zittriger Stimme: „Lauf und hol‘ Handtücher.“

Kampf an vorderster Front

Eine Aufforderung, die mir sehr gelegen kam, gab sie mir doch die Möglichkeit, den chaotischen Tatort kurzfristig zu verlassen und mich in den Tiefen  unseres Kellers zu verlieren. Dort versuchte ich dann weite Teile meines Körpers in den gelben Putzhandschuhen zu versenken, was mir nur bedingt gelang. Kurzfristig überlegte ich mir sogar, mir eine Wäscheklammer zwecks Geruchseliminierung an die Nase zu heften. Eine Wäscheklammer, die ich übrigens von meiner besten Freundin vor der Stenz’schen Geburt mit den Worten überreicht bekam: „Auf dass Du die Zeit mit Kind trotz Kotz-Phobie überlebst.“ Ich ließ es dann aber doch bleiben und schnappte mir aus dem Gästebad  circa 50 Handtücher mit denen ich den Ort des Unglücks großflächig abdeckte. Zum Glück nahm sich meine Freundin, der magenkranken Nachbarin liebevoll an und versorgte sie fachmännisch, während ich an vorderster Front mit geschlossenen Augen und angehaltenem Atem gegen das Ertrinken in diversen Brechlachen kämpfte. Es war schauerlich. Selbst für Menschen, die dem Brechen eher indifferent gegenüberstehen. Nebenbei vernahm ich  wie in Trance, dass sich unsere Tochter zu allem Überfluss auch noch lautstark weigerte, ihrer armen Freundin temporär rosa Socken zu leihen. Daraufhin machte ich mir eine mentale Notiz, sie in Empathie und Altruismus besser zu schulen. Wobei ich an diesem verheißungsvollen Tag auch nicht gerade ein schillerndes Vorbild in Sachen Mitgefühl darstellte.  Ich war vielmehr ein  „Anti-Held“. Was ein grotesker Nachmittag zu dem sich nun noch eine weitere Freundin  bei uns einfand. Sie kam,  um sämtliche Jungs unseres Haushaltes zum Tennis abzuholen und mir dabei den Rat zu geben, doch anstatt einer Nasenklammer besser einen Mund- und Nasenschutz überzuziehen.  Dabei überkam mich selbst mit Maske eine nie dagewesene Welle der Übelkeit. Einzig und allein der Gang zur Mülltonne, in die ich unseren gesamten Handtuch-Bestand stopfte, brachte kurzzeitig Erleichterung.

Pilzchen, schenk‘ mir ein halluzinogenes Träumchen!

Währenddessen ging meine Freundin mit detektivischem Eifer der Frage nach, ob es sich nun um einen fiesen Magen-Darm-Virus handele, der uns in Kürze alle dahinraffe oder doch um etwas anderes? Und plötzlich stand die schreckliche, etwas laienhafte Diagnose „Pilzvergiftung“ im Raum. Was hatte die Kleine vorhin nochmal ausgespuckt? Und tatsächlich, es war scheinbar ein „Schwammerl“, den unsere Besucherin als typisch bajuwarischen Imbiss in unserem Garten einwarf. Und so gesellte sich zu meiner Übelkeit plötzlich auch noch eine akute Panik-Attacke. Wies das bisher Erlebte noch Spuren einer schlechten Komödie auf, so war auf einmal Schluss mit lustig. Und ich schwor mir, zukünftig bei Playdates  eine stasihafte Komplett-Überwachung an den Tag zu legen. Mit diesem Vorsatz, meinem schlechten Gewissen und der Freundin unserer Tochter unter dem Arm, schleppte ich mich zu unserer Nachbarin. Ich überreichte ihr nicht nur ihr Kind, sondern auch die Überbleibsel des vertilgten Pilzes. Zum Glück wurde dieser schnell als harmloser Wiesen-Champion entlarvt. Und auch die Tatsache, dass das kleine Böckchen wieder zu Sprüngen im heimischen Garten ansetzte, ließ mich etwas aufatmen. Trotzdem befiel mich am Abend, als ich nach stundenlangem Putzen in den Weiten eines duftenden Schaumbades verschwand, eine seltsame Sehnsucht: die Sehnsucht nach einem feinen, kleinen Pilzchen, der mir half, die Schrecken des Nachmittags im halluzinogenen Rausch zu vergessen.

3 Antworten auf „Einmal magic Mushrooms, bitte!“

  1. Ich habe Tränen gelacht, vielen Dank für unschlagbare 5 Minuten….
    bitte bitte mehr davon! Übrigens die Bücherei ist ganz normal auf, wir sind ja Systemrelevant…

    1. Vielen Dank für den lieben Kommentar über den ich mich sehr gefreut habe. Mittlerweile kann ich auch wieder darüber lachen. Oh ja, Sie sind systemrelevant! Ohne Ihre Bücher würde ich nur schwer überleben…. Viele liebe Grüße und bis bald.

      Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.